Werkraum Warteck pp

Die Liste ist ohne den Werkraum Warteck pp nicht denkbar. Die ehemalige Brauerei Warteck wurde in den 90er Jahren in den Werkraum Warteck pp umgewandelt und versammelt seitdem unterschiedliche Projekte, Betriebe und Menschen unter einem Dach: Handwerker*innen, Künstler*innen, Architekt*innen, Designer*innen, Restaurants, Veranstaltungsorte, Tanzstudios und Büros aus dem kulturellen Bereich. Das „pp“, Abkürzung für permanentes Provisorium, steht für Veränderung und Entwicklung. Die Offenheit für Neues und Anderes gehört zu diesem Haus ebenso wie zur LISTE und macht es zum idealen Ort für die Messe.

Seit der Gründung der Liste in 1996 ziehen die Mieter*innen des Warteck für die Messewoche aus ihren Studios, Büroräumen und Werkstätten, um sie den Galerien zu überlassen. Ein besonderer Ort mit besonderen Mieter*innen, der die unverwechselbare Atmosphäre der Liste stark prägt. Über fünf Etagen präsentieren die Aussteller in ca. 40 Räumen ihre Kunst. Jeder Raum ist individuell, sowohl von der Größe als auch von der Architektur. Je nach Größe stellen ein bis zehn Aussteller pro Raum aus, die mit ihren Standkonzepten auf die architektonischen Gegebenheiten reagieren müssen und damit einzigartige Situationen schaffen. Die zwei Restaurants und mehreren Bars im Hof, auf den Terrassen bis oben im Turm, sind eine weitere Besonderheit des Standortes, die zu der einzigartigen Atmosphäre beitragen, in der die herausragendsten jungen Künstler ihrer Generation entdeckt werden können.


Mehr Informationen zum Werkraum Warteck: werkraumwarteckpp.ch
Der Film: Die Liste und der Werkraum Warteck pp

Werkraum Warteck pp; Foto von Martin Zeller
Werkraum Warteck pp; Foto von Martin Zeller