Special Guests Programm

Jedes Jahr lädt die Liste Art Fair Basel Institutionen, Magazine, Initiativen oder Künstler*innenprojekte ein, die mit einem hochaktuellen Ansatz das Anliegen der Liste, die neuesten Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst aufzuzeigen, erweitern. 

HEK (Haus der Elektronischen Künste)

Das HEK (Haus der Elektronischen Künste) Basel ist ein Museum, das sich der digitalen Kultur und neuen Kunstformen des Informationszeitalters widmet.

In diesem Jahr präsentiert das HEK als Special Guest der Liste eine ortsspezifische Installation von Eva Papamargariti. Das Werk der griechischen Künstlerin widersetzt sich jeglicher Klassifizierung und bewegt sich nicht nur zwischen verschiedenen Genres, sondern kombiniert diese auch. Ihre Kreationen erscheinen sowohl figurativ als auch abstrakt, organisch und anorganisch, sie zeigen Landschaften und unheimliche Kreaturen, die in einem Schwebezustand zu verharren scheinen. Mit Hilfe von 3D-Modellierungs- und Animationssoftware wie 3D Studio Max oder After Effects, sowie Game-Engines wie Unreal schafft Papamargariti Schnittstellen zwischen ihren virtuellen Universen und den in die Realität übergreifenden Installationen. Eva Papamargariti ist eine in London und Athen lebende Künstlerin.

Ihre Arbeiten hat sie bereits in verschiedenen Institutionen, Museen und auf Festivals wie dem New Museum (New York), Whitney Museum (New York), Tate Britain (London), MAAT Museum (Lissabon), Museum of Moving Image (New York), MoMA PS1 (New York), Montreal Museum of Contemporary Art (Montreal), der Athen Biennale (Athen), Thessaloniki Biennale (Thessaloniki) und dem Transmediale Festival (Berlin) gezeigt.

www.hek.ch

Eva Papamargariti, Untether (Exhaustion/Excess), 2022, Dimensions Variable, Mixed Media Installation
Eva Papamargariti, Untether (Exhaustion/Excess), 2022, Dimensions Variable, Mixed Media Installation

I Never Read, Bookshop

I Never Read, ist eine Plattform für künstlerische Perspektiven, die viele Formen annimmt, um einen demokratischen und liberalen Diskurs in unserer Gesellschaft anzuregen. Auf der Liste Art Fair Basel teilt I Never Read, Bookshop mit dem Publikum eine Auswahl von Kunst- und Künstlerinnenbücher, die zudem in Verbindung mit den teilnehmenden Galerien stehen.

Als Kunstbuchmesse vom 15. bis 18. Juni 2022 in der Kaserne, bringt I Never Read, Art Book Fair Basel nationale und internationale Verlegerinnen, Künstlerinnen, Autorinnen und Designer zusammen, die das Buch als Instrument für ihre Kunstproduktion wählen und schafft einen Ort für Entdeckungen, Austausch und Gastfreundschaft. I Never Read, OOO ist der Name eines neu lancierten digitalen Magazins, das die verschiedenen Aktivitäten während dem Jahr begleitet.

www.ineverread.com

Photo: Moritz Schermbach
Photo: Moritz Schermbach

Lucky Barn

"Wiehhhhherrr… legt einen Zwischenstopp in der Lucky Barn ein, sauft uns die Tränke leer, kommt zum Auftanken und Erfrischen." 

Eine von den Künstler*innen Jeronim Horvat, Maya Hottarek und Lukas Stäuble erträumte, geplante und geführte Bar(n) mit Erfrischungsgetränken, Videoprogramm und Handyladestation.

In Jeronims Traum zeigte Maya in einer Ausstellung eine Skulptur, die einem Pferdeunterstand glich, bloss aus Plastik, und an der Rückwand war ein grosser Screen montiert, auf dem in Zeitlupe Videos von in freier Wildnis galoppierenden Pferden lief. Die Direktorin der Liste, Joanna Kamm, fand diese Traumskulptur sehr passend für eine Künstler*innenbar.

Dieser Traum wird nun real und die Künstler*innen laden alle ein vorbeizukommen. Die Lucky Barn wird täglich am Eingang der Liste Art Fair Basel geöffnet sein. Neben einem kuratierten Videoprogramm gibt es eine Auswahl an Erfrischungsgetränken sowie Stärkungen und natürlich Ladestationen für alle Phones! 

Jeronim Horvat, geboren in Berlin, lebt und arbeitet in Basel als freischaffender Künstler.
www.jeronim.tv

Maya Hottarek, geboren in Chironico, lebt und arbeitet in Biel/Bienne als freischaffende Künstlerin. 
www.mayahottarek.com

Lukas Stäuble, geboren in Basel, lebt und arbeitet in Basel als freischaffender Künstler und Sounddesigner.
www.lukasstaeuble.com

künstlerbar-website-foto.jpeg

Pejman Foundation

Die Pejman Foundation zeigt Werke von Neda Saeedi und dem kollaborativen Duo Jason Mohaghegh & Asad Khan.

Saeedis künstlerische Forschung und Praxis dreht sich um das Thema Land, Konstruktion, Rekonstruktion und Dekonstruktion von Orten, Gebäuden und Räumen. Der formale und ästhetische Schwerpunkt ihrer ständigen Auseinandersetzung mit diesen Themen ist die Beziehung zwischen Mensch, Architektur und Umwelt: Wert, Materialität, Macht und Eigentum des (menschlichen und nicht-menschlichen) Körpers in Bezug auf Stadtentwicklungsprojekte. Saeedi untersucht die Folgen der Modernisierung und Industrialisierung auf die Umwelt und übersetzt sie in eine formale sowie skulpturale Form. 

Mohagheghs und Khans Arbeit befasst sich oft mit technologischen Untersuchungen und spekulativen Auseinandersetzungen mit Welten, die vielleicht nie existieren werden. Das "House of Second Wisdom" ist eine hypothetische Bibliothek, eine vielschichtige Konfrontation mit dem sie umgebenden Universum im Angesicht eines sich selbst zerstörenden Planeten.  Wenn alle Orte des Wissens verbrennen, bleibt nur noch die Asche bestimmter Gedanken, Geräusche und Daten übrig, um die Wände einer kolossalen, immersiven Bibliothek der Zukunft zu errichten, die zwischen Materialität und Immaterialität driftet. Gemeinsam erforschen Mohaghegh und Khan ein Zeitalter grosser Beunruhigung, eine Welt am Rande der drohenden Existenzen und die Politik und Philosophie des Weltuntergangs. 

Die Pejman Foundation ist eine nicht gewinnorientierte Organisation mit Sitz in Teheran, die ein Museum für zeitgenössische Kunst (Argo Factory), ein Residency-Programm (Kandovan) und ein breites Spektrum an Kunstprogrammen einschliesslich laufender Ausstellungen, Publikationen und Bildungsinitiativen umfasst. 

www.pejman.foundation/argofactory/

Mohaghegh-Khan_House of Second Wisdom (Extract).png