Helvetia Kunstpreis

Preisträger 2023: Bisso Yann Stéphane

Die Gemälde von Bisso Yann Stéphane (*1998) erzählen von Reisen, von Träumen und von einer Verschmelzung von Zeit und Raum. Der Künstler begreift die Leinwand als Projektionsfläche für Möglichkeiten - eine Fläche, um zu verstehen, was hinter, vor und neben uns liegt. In einer einzigartigen Bildsprache zwischen Landschaften, Porträts und abstrakten Momenten verschmelzen Bisso Yann Stéphanes Erinnerungen an eine persönliche Geschichte, Darstellungen einer wahrgenommenen Gegenwart sowie zukünftige Hoffnungen und Sehnsüchte in einem traumartigen Raum der Fantasie.

In dem Gemälde "un arbre a palabres" (2023) treffen verschiedene Welten aus unterschiedlichen Zeiten und geografischen Orten in einer hybriden Traumwelt aufeinander. Es ist eines von drei Gemälden der Serie “Drift” (2023), für die er den Helvetia Kunstpreis 2023 erhielt. Ausgehend von den Theorien von Edouard Glissant und dem Konzept der Créolisation eröffnen die drei Gemälde eine intime Reflexion über Themen wie Verwurzelung, Identität und unser Verständnis von Ort und Zeit. 

Die Jury des Helvetia Kunstpreises 2023 - bestehend aus Kathleen Bühler (Kunstmuseum Bern), Joanna Kamm (Liste Art Fair Basel), Nathalie Loch (Helvetia Art Collection), Victoria Mühlig (Musée d'art de Pully) und Maja Wismer (Kunstmuseum Basel) - war beeindruckt von Bisso Yann Stéphanes einzigartiger Herangehensweise an die Landschaftsmalerei und die geformte Leinwand. Die Serie “Drift” überzeugte die Jury mit ihren spielerischen Erzählungen sowie der Aktualität des zugrunde liegenden Diskurses des Künstlers.

Die Jurierung des Helvetia Kunstpreises 2023 fand im Mai 2023 im Rahmen des Ausstellungsprojekts "Plattform" im Espace Arlaud in Lausanne statt. Die jährlich stattfindende Ausstellung zeigt eine Auswahl neuer Werke der vielversprechendsten Absolvent*innen verschiedener Schweizer Kunsthochschulen.

Bisso Yann Stéphane, un arbre à palabres, 2023. Ausstellungsansicht Platform23, Espace Arlaud, Lausanne. Photo by Margot Sparkes.
Bisso Yann Stéphane, un arbre à palabres, 2023. Ausstellungsansicht Platform23, Espace Arlaud, Lausanne. Photo by Margot Sparkes.

Engagiert für die Kunst

Der Helvetia Kunstpreis ist ein wesentlicher Teil des Kunstengagements der international tätigen Versicherungsgruppe. Der 2004 lancierte Förderpreis versteht sich als Starthilfe für Diplomand:innen der Schweizer Kunsthochschulen und unterstreicht das langjährige Engagement des Unternehmens für das Schweizer Kunstschaffen. Es werden gezielt Künstler:innen gefördert, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Während der Fokus bei der eigenen Sammlung von Schweizer Gegenwartskunst, die als eine der bedeutendsten ihrer Art gilt, hauptsächlich auf Malerei, Zeichnung und Fotografie ausgerichtet ist, wird der Förderpreis für junge Kunst bewusst offener gehalten. Damit sollen ausdrücklich auch neue Ideen und Kunstformen der nachrückenden Künstlergeneration Resonanz finden. Mit dem Kunstpreis verbunden sind ein Preisgeld von CHF 15'000 und eine Ausstellung an der internationalen Kunstmesse Liste Art Fair Basel.

Frührere Gewinner*innen, die auf der Liste ausgestellt haben waren beispielsweise Jonas Van Holanda (2022), Anita Mucolli (2021), Tiphanie Kim Mall (2020), Kaspar Ludwig (2019), Gina Proenza (2018), Andriu Deplazes (2017), STELLA (2016) und Dijan Kahrimanovic (2015).



www.helvetia.ch/art

HV_E_LOGO_ARTPRICE_100MM_POS_CMYK_WA.jpg

HEK (Haus der Elektronischen Künste)

Das HEK (Haus der Elektronischen Künste) in Basel ist ein Museum, das sich der digitalen Kultur und neuen Kunstformen des Informationszeitalters widmet. In diesem Jahr präsentiert das HEK als Special Guest der Liste drei künstlerische Positionen, die sich mit Worldbuilding befassen. Zu sehen sein werden interaktive und immersive Werke von Mélanie Courtinat, Andy Picci und Moritz Piehl. 

In den letzten Jahren sind Games zu einem wichtigen Referenzbereich in der zeitgenössischen Kunst geworden. 3D-Sculpting-Software und Game-Engines sind zu selbstverständlichen Werkzeugen für die künstlerische Praxis geworden. Die Strategien des Worldbuilding, wie Storytelling, die Imagination von Charakteren und einer Umgebung für alternative Welten, haben in der Diskussion um das Metaverse an Bedeutung gewonnen. Wie wir diese Räume zukünftig gestalten und wie wir uns darin bewegen, wird eine immer dringlichere Frage.

Die drei ausgestellten Künstler*innen präsentieren uns eine Vielzahl von fantasievollen Lösungen, wie wir diese digitalen Landschaften bewohnen können. "Ten Lands" (2021) von Mélanie Courtinat ist ein Walking-Simulator-Videospiel, das zehn unglaublich atmosphärische, immersive Landschaften zum Erkunden bietet. "Cloud 3.0" (2023) von Andy Picci ist ein Ausstellungsraum, ein Atelier und ein virtuelles Zuhause, das der Künstler im Metaverse Spatial gebaut hat und in das die Besuchenden mit einem VR-Headset eintauchen können. In seiner Installation "An Image of Love" (2021) mischt Moritz Piel Reality-TV und soziale Medien zu neuen physischen Landschaften und hinterfragt, wie Online-Lebensstile den physischen Raum formen. 

www.hek.com

Moritz Piehl, Omg it’s reality, 2023, UV Print on Alu Dibond, 170 x 100 cm, courtesy of the artist.
Moritz Piehl, Omg it’s reality, 2023, UV Print on Alu Dibond, 170 x 100 cm, courtesy of the artist.

do you read me?! – der Berliner Kunstbuchladen neu auf der Liste

Liste Art Fair Basel freut sich sehr über die Kollaboration mit do you read me?! und den ersten offiziellen Buchladen der Messe. Für die diesjährige Liste wird die Berliner Kunstbuchhandlung eine handverlesene Auswahl außergewöhnlicher und faszinierender Publikationen aus den Bereichen Kunst und Kultur präsentieren.

do you read me?! ist ein renommierter Treffpunkt für Buch- und Zeitschriftenliebhaber in einer ruhigen Straße in Berlin-Mitte. Der kleine Laden bietet eine inspirierende Auswahl an Büchern und Zeitschriften, die den unterschiedlichsten Vorlieben von Printliebhabern gerecht wird. Von Kunst, Fotografie und Design bis hin zu einer umfangreichen Sammlung von Mode, Architektur, Literatur, Musik, Film und Food Publikationen bietet do you read me?! ein umfassendes Spektrum zeitgenössischer Printmedien.

do you read me?! wird auf der Piazza in der Mitte der Messehalle zu finden sein. 

Sie sind auf der Suche nach einem bestimmten Titel oder möchten das gesamte Angebot kennenlernen? Dann besuchen Sie doyoureadme.de und bestellen bequem online.

Email: info@doyoureadme.de
Instagram: @doyoureadme_berlin

 

do you read me?! © Schmott Studios
do you read me?! © Schmott Studios

Diese Website verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.